Wundklee

Vom Wundklee (auch als Tannenklee, Wundkraut oder Echter/Gewöhnlicher/Gemeiner Wundklee bezeichnet) gibt es viele verschiedene Unterarten. Diese eher kleine Pflanze bevorzugt einen nährstoffarmen, kalkhaltigen Boden. Die Blätter sind rosettenartig angeordnet. Zumeist blüht der Wundklee in einem wunderschönen gold-gelb und strahlt dabei mit unserer Sonne um die Wette. 

Bereits der Name dieser Pflanze deutet auf die Eigenschaft als Heilpflanze hin. Der Einsatzbereich erstreckt sich über die Behandlung von Wunden, die Einnahme bei Magen-Darm-Beschwerden bis hin zur Linderung von Husten.  

Achtung: Den Wundklee gilt es zu schützen. Durch Überdüngung und Techniken der modernen Landwirtschaft entziehen wir Menschen der Pflanze ihre natürliche Lebensgrundlage – den nährstoffarmen Boden. Wenn ihr Abhilfe schaffen möchtet, zieht einfach den Wundklee im eigenen Garten in einem Magerbeet selbst. 

Foto: Naturpuur