Steinklee

Steinklee (oder auch Honigklee) blüht in gelb oder weiß. Die Blütenstände sind traubenartig angeordnet. Jeweils drei Fiederblättchen schmücken einen Blattstiel.  

Die Blätter und blühenden Zweige wirken auf verschiedene Weise: entzündungshemmend, krampflösend, beruhigend und durchblutungsfördernd. Genutzt wird diese Pflanze deshalb äußerlich als Öl oder Salbe oder innerlich als Tee oder Tinktur bei Venenleiden aber auch bei Migräne, Rheuma oder Bronchitis. 

Gerade der intensive Duft nach Heu und – passend zum Namen – Honig verschafft dem getrockneten Steinklee außerdem einen Platz im Kräuterkissensortiment. Gerichte und Getränke können durch den Steinklee ein besonderes Aroma erlangen – kostet einfach mal selbst. 

Vorsicht: Bei Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten, bei Schwangerschaft und in der Stillzeit ist vom Gebrauch von Steinklee abzuraten. 

Foto: Konrad Lackerbeck